Donnerstag, 20. Februar 2014

Wenn Nathalie malt (damals und heute)



Grüße!

Die Idee zu den Geistertore hatte Nathalie schon 2006 und aus demselben Zeitraum stammt dieses erste Bild von Saire. Ihr Charakter hatte damals noch spitze Ohren und kam nicht aus der arabischen Ecke. Es gab noch keine Rakksha-Steine, keine Veränderten und Xeres war damals noch weiblich. Auch die Geister haben sich von undefinierbaren Lichtkugeln zu den knuffigen Kerlchen von heute gewandelt. Coloriert hatte sie mit Buntstiften und Wasserfarben, wobei die Sterne mit Hilfe eines alten Borstenpinsel aufs Blatt fanden.
Nach Carinas Designmakeover war Nathalie dann der Meinung, sie müsste das Motiv noch einmal ein wenig überarbeiten und so entstand der Beitrag für den ArtMacoro (ehemals Watashi-wa-Manga)-Kalender 2015:



Für die neue Version, hat Nathalie Saires Tor in den Hintergrund gesetzt, da es in der realen Welt gesichtet werden kann, wenn seine Wirtin singt. Um zu verdeutlichen, dass es sich hier um zwei verschiedene Welten handelt, hat sie Saire, die Pflanzen im Vordergrund und das Wasser mit farbiger Tusche und das Tor, den Nebel und die Geister am Rechner coloriert. Beim Lichteffekt im Tor hat Carina ihr geholfen, damit die Strahlen nicht rein nach Cellshading aussahen.

Nächste Woche gibt es dann endlich den schon länger versprochenen Beitrag von Vueras. Launisch wie unser Herr Tod ist, war er mit Carinas Arbeit nicht zufrieden und verlangte ständig Änderungen. Nachdem sie den Kaffee auf hatte und ihm einen schwarzen Balken überm Gesicht angedroht hatte, hat er klein beigegeben.

Bis Sonntag zur nächsten Seite Requiem aeternam.

Carina 'Lucrai' und Nathalie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen