Montag, 29. Juli 2013

Die Feencon - Unser Kampf gegen das Zerschmelzen


Grüße!

Wir sind zurück aus Bonn und blicken auf ein schwülheißes (Überraschung ;D), aber erfolgreiches Wochenende zurück.
Die Feencon war die erste Fantasy-Rollenspielmesse, auf der wir als Künstler vertreten waren, somit war das alles etwas Neuland für uns.
Das erste Highlight war der Tisch: selten hatten wir so viel Platz, sodass wir schon fürchteten, etwas verloren zu wirken. Die gute Carina 'Lucrai' hat sich aber eine A3-Präsentationsmappe besorgt, sodass wir perfekt ausgekommen sind.

Das zweite Highlight waren die Fächer, die unweit von uns günstig verkauft wurden. Wer keinen besaß, konnte nur wegschmelzen, so schwülheiß war das in der Halle. Es hat uns überrascht, dass nicht einmal der Notdienst kommen musste.
Am Samstag war bei uns relativ wenig los, auch weil die meisten Besucher sich den langen Rollenspielrunden widmeten: mehr Energie zum Fächern.

Nathalie hatte sich am Nachmittag ein Seminar zu den kriminalistischen Methoden des späten 19ten Jahrhunderts angesehen, da wir ähnliche Elemente für Requiem planen. Es ist interessant, wie viel und gleichzeitig wenig damals bekannt war. Zu den wohl nervigsten Tatsachen gehörte wohl, dass Journalisten den Tatort, oft vor Eintreffen der Polizei, umbauten, um bessere Fotos zu bekommen.
Carina 'Lucrai' bekam in der Zwischenzeit den Auftrag, einen Rollenspielcharakter zu porträtieren, da ihr Stil bei vielen Besuchern gut ankam.

Das nächste Highlight des Tages war das Slush-Eis, das wir uns am Nachmittag gönnten, um unsere Lebensgeister wiederzubeleben. Dem Erfinder gehören unzählige Denkmäler gesetzt!
Wir waren am Abend schließlich auswärts Essen und haben anschließend noch bei einem Geocache die angenehme Nacht genossen, ehe wir unsere Luftmatratze im Keller aufgeschlagen haben. Das Angenehme der Feencon ist, dass sie durchgängig läuft und jeder dort auch übernachten kann. So blieben uns zwei Reisewege erspart und obwohl es sehr heiß war, haben wir im kühleren Untergeschoss erstaunlich viel geschlafen.

Geweckt wurden wir fast schon unsanft, als um acht Uhr morgens das Intro von Paulchen Panther lautstark durch die Lautsprecher schallmeite und das Ende der Nachtruhe verkündet wurde. Wie gut, dass die Luftmatratze nicht so hoch war, sonst wären wir noch schmerzhaft aus dem Bett gepurzelt.

Der Sonntag war zum Glück nicht mehr so heiß. Zudem waren einige Künstler nicht mehr anwesend, sodass wir etwas weiter in die Künstlerallee hinein rutschten. Der Tag verlief ebenfalls sehr entspannt und wir haben einige nette Gespräche mit anderen Zeichnern und Autoren führen können. Überraschend war, dass wir auf zwei ehemalige Mitglieder von Watashi-wa-Manga stießen. Beide sind inzwischen bei einem kleinen Verlag unter gekommen und haben ihre eigenen Bücher rausgebracht. Zudem illustrieren sie andere Werke. Schaut euch mal ihre Homepage an. Die Welt ist schon ein Dorf.

Carina 'Lucrais' Mappe und auch die Geister sind positiv aufgefallen: Wir haben keinen unserer kleinen Plüschies wieder mit nach Hause genommen.
Auch Carina 'Lucrai' hat noch einen Großauftrag erhalten: Ein Rollenspieler wollte seinen Charakter in drei verschiedenen Posen und Outfits haben. Die erste Version ist schon fertig und zeigt die nette Seite des Charakters:

Wir sind mit der Con wirklich sehr zufrieden und werden nächstes Jahr wieder dorthin fahren! Nathalie wird sich dann auch mal um einen Termin für eine Lesung kümmern.

Danke an alle, die uns am Stand besucht und mit uns geplaudert haben! Wir hatten sehr viel Spaß und haben uns pudelwohl gefühlt!

Wir wünschen euch eine schöne, nicht mehr so heiße Woche!

Carina 'Lucrai' und Nathalie

Kommentare:

  1. Das klingt ja nach einer Super Con.
    wo ist denn der Link zur Homepage von den beiden ehemaligen WWMlern?

    AntwortenLöschen
  2. Ah verdammt, der ist beim Formatiern verschwunden. Danke, ich hab ihn nun hinzugefügt.

    AntwortenLöschen