Donnerstag, 23. Mai 2013

Die DoKomi 2013 oder "Wo sind die Zeichner?"




Grüße!
 
Am 18.05.2013 war es endlich so weit: Das erste Mal konnten wir Requiem auf einer Con präsentieren. Der Weg dahin war steinig und hart und es gab noch ein letztes Hindernis zu überwinden: Das frühe Aufstehen.
Um 7:00 Uhr mussten HasiAnn, DonKringel und wir an der Halle sein, weil bis 8:00 Uhr alle Stände zwecks Brandschutzbegehung aufgebaut sein mussten. Das bedeutete für uns:  Mitten in der Nacht um 4:30 Uhr bzw. 5:00 Uhr klingelte der Wecker. Zombieähnlich quälten wir uns aus dem Bett und waren froh über das Auto, sonst wäre es noch früher geworden.

Im Congresscenter Düsseldorf war um diese Zeit noch nicht viel los. Wir irrten durch die Gänge, da der Hallenplan kurzfristig umgeworfen wurde, doch führten uns einige motivierte Helfer schnell zu unserem Platz. Wir waren fast am Ende der Zeichnerallee untergebracht, was sich besonders am Sonntag als Nachteil herausstellte.

Gerade als wir alles aufgebaut hatten, kam die Ansage, dass unsere Tischdecke im Congresscenter nicht zugelassen wäre. Die Vorgabe war eine Decke mit einem B1-Zertifikat, sprich sie musste schwer entflammbar sein. Da diese nicht zur Hand war, dachte Nathalie, dass Baumwolle reichen könnte, schließlich werden daraus auch Laborkittel hergestellt. Die Verantwortlichen sahen das leider anders, hatten aber auch gleich eine Lösung parat: Dieses Jahr wurde uns eine schwarze Decke zur Verfügung gestellt, sodass wir nicht ohne Tischdecke waren. Danke an die Leute von der DoKomi!

Der Samstag war geschäftig, wenn auch nicht so arbeitsintensiv, wie die YuKon. Wir haben mit vielen netten Leuten und Kollegen reden können. Sehr gefreut hat uns auch ein Wiedersehen mit dem Gamesstopbetreuer von der YuKon, sowie Safaia vom Irrlichtverlag und Ming von NextDIeMENSION. Am Ende des Tages waren wir fix und alle. Interessant war noch die meterlange Menschenschlange, die sich plötzlich kurz vor Conende in der Zeichnerallee bildete. Wie sich hinterher herausstellte lief die Signierstunde einer Sängerin, das haben wir aber erst später erfahren.
Kaum zu Hause, fielen wir in die Betten.

Der Sonntag war im Vergleich regelrecht langweilig. Wir hatten das Pech, dass Chosen umgezogen war und somit noch weniger Leute bis zum Ende der Halle liefen. Über lange Zeiträume kam kaum ein Besucher an unserem Stand vorbei, was wir ein wenig enttäuschend fanden. Die Zeichnerallee war wohl alles in allem etwas versteckt, denn in den anderen Bereichen war es durchaus voller, als bei uns.

Kurz vor Schluss der DoKomi erfuhren wir noch von einem Besucher, dessen ConHon fälschlicherweise bei der Tombola einer anderen Zeichnerin als Hauptpreis herausgegeben worden war. Sollte irgendwer von euch von einem jungen Pärchen wissen, dass am Sonntag gegen Nachmittag ein pinkes ConHon gewonnen hat, sagt denen bitte, dass sie sich bei der Organisation der DoKomi melden sollen! In dem ConHon befindet sich unter anderem eine Zeichnung von DonKringel und ein Gedicht von Nathalie. Der Besucher würde sich wirklich sehr freuen, wenn er das ConHon zurück bekommen würde!

Zusammenfassend können wir sagen, dass sich die Con durchaus gelohnt hat. Wir konnten einige Ausgaben von Requiem unters Volk bringen und viele nette Gespräche führen. Danke an alle, die uns besucht haben. Danke auch an DonKringel und HasiAnn, die mit uns zusammen den Stand bereut hatten.  Ebenso wollen wir noch einmal der Organisation der DoKomi danken. Alles lief wunderbar reibungslos und über die Decke haben wir uns sehr gefreut.
In dem Sinne:

Bis zur ConTopia, der Con im Pott. ;)
Carina ‚Lucrai‘ und Nathalie

Kommentare:

  1. Jo das klingt ja insgesamt gut, bis auf Sonntag. Wer ist überhaupt Chosen und warum sind alle so geierig auf die / das / den?

    DAs mit dem COnhon hab ich auch bei Mexx schon gelesen. Falls ich was erfahre sag ich bescheid.

    AntwortenLöschen
  2. Schön dass ihr so erfolgreich wart!

    AntwortenLöschen