Montag, 1. April 2013

Charakterkonzept Vueras



Grüße!

Wie versprochen geht es weiter mit Vueras, einem arabischen Fremden, der sich selbst „Der Tod“ nennt. Gewöhnt euch nicht zu sehr an diese Gestalt, denn der alte Mann kann die nach belieben verändern.
In seiner ersten Version war er noch weniger definiert. Er wechselte im geringen Maß die Augen-, Haut- und Haarfarbe, ebenso wie die Gesichtsform. Auch seine Stimme klang eher nach einem Chor mehrerer, was die arme Saire stark verwirrte. Anfangs freute Carina ‚Lucrai‘ sich, weil sie den Charakter so in keinem Bild gleich zeichnen musste. Nach endlosen Diskussionen über das Projekt sind wir aber schließlich zu dem Schluss gekommen, dass er nur ab und an die Gestalt wechselt, das unstete morphen aber unterlässt. Vueras schmollt noch ein wenig, weil wir ihn so in der Kreativität einschränken, aber da muss der alte Mann durch. :D
Das Wechseln der Gestalt ist eine wichtige Eigenschaft, denn nicht jeder lässt sich von einem „Araber in seinen besten Jahren“ (Zitat Vueras) dazu überreden, ein Geistertor zu werden. Wer eher aus den nördlichen Gebieten kommt, könnte diese Gestalt eher beängstigend finden und flüchten. Zudem gibt es Charaktere, die nicht gut mit Männern interagieren können. Ja, ihr vermutet richtig: Der gute Herr Tod ist auch in der Lage, einen weiblichen Körper anzunehmen. Er tut dies eher selten, denn er steht zu seiner Männlichkeit.
Vueras ist uralt und darum sind alle anderen Seelen nur Kinder für ihn. Kleine Würmchen, denen er den richtigen Weg weisen muss und die ohne seine Hilfe in der Nebelwelt gar verloren wären.
Als Nathalie die Geschichte begann, war der gute Herr wirklich „der Tod“. Er hatte keinen Namen und keine Vergangenheit und war einfach nur die Institution, die die widerspenstigen Seelen zum Übergang überredete. Nachdem die Welt von Requiem von einer mittelalterlichen Welt zu der aktuellen Variante wurde, ist auch sein Konzept ein wenig angepasst worden. Ohne zu viel zu verraten: Er war mal ein Bewohner der lebenden Welt und bei seinem Tod ist etwas ganz gewaltig schief gelaufen.
Sein erster Auftritt ist im zweiten Kapitel, zu dem es bald eine Vorschau hier geben wird. Saire weiß noch nicht so recht, was sie von dem seltsamen Kauz halten soll.
Wir wünschen euch frohe Ostern!
Carina ‚Lucrai‘ und Nathalie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen