Sonntag, 7. April 2013

Charakterkonzept Gilbert



Grüße!

Diesen Sonntag präsentieren wir Gilbert, einen der Antagonisten in Requiem.

Die massive Wucherung im Gesicht wird durch das steinerne Auge verursacht, das er durch ein Ritual bekam. Seine angeborene Veränderung ist weniger auffällig: Er besitzt an jeder Hand sechs Finger. Zum Glück ist dies durch feste Handschuhe leicht zu kaschieren, denn in den Adelsfamilien werden 'unreine'  Kinder nicht gern gesehen.

Gilbert wurde als adeliger Spross geboren und kann seine Vergangenheit nicht verhehlen: Seine Wortwahl ist sehr gepflegt und er bewahrt stets die Containance. Zudem kam dem jungen Herrn eine ausführliche Bildung zuteil. Er beherrscht verschiedenste Sprachen und ist mit den Bräuchen fast aller zivilisierter Gegenden in Requiem vertraut. Er kann an nahezu jedem Ort untertauchen, auch wenn es manchmal schwierig ist, die Entstellung im Gesicht unter einer weiten Kapuze zu verbergen.

Am Knauf seines Stabes befindet sich der zweiter Schutzstein, der jedem Bewohner beim Eintritt in das zeugungsfähige Alter übergeben wird. Dieses Juwel gehört zu den seltenen, blaugesprenkelten Rakksha-Steinen, die nur auf einer Inselgruppe vor der südlichen Küste des Kontinents vorkommen.
In dem Spazierstock ist eine dünne, stets gewissenhaft geschärfte Klinge aus mehrfach gefaltendem Stahl versteckt. Der Herr von Welt muss sich schließlich gegen niederes Gewürm verteidigen können.


Gilberts erster Auftritt ist am Ende des dritten Kapitels, also noch im ersten Band. Da Carina sehr viel Spaß daran hat, ihn zu zeichnen, wird es nach der Veröffentlichung ein paar Artworks zu ihm geben. Er selbst ist schon leicht erbost, dass es nicht bereits zehn Bilder nur zu ihm gibt. Adelige glauben auch immer, sie wären der Nabel der Welt. ;)

Soweit aus der LuKe.
Genießt das Frühlingswetter, wir werden weiter in den dunklen Untiefen arbeiten.

Noch einen schönen Sonntag.
Carina 'Lucrai' und Nathalie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen